CDU-Kreisverband informiert sich über die Energieversorgungslage im Kreis Gütersloh

Pressemitteilung

07.09.2022, 09:55 Uhr | Konrad-Adenauer-Haus, Gütersloh | CDU Kreisverband Gütersloh
Foto: Ralf Libuda (Mitte) mit Birgit Ernst, Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion und Raphael Tigges MdL
Foto: Ralf Libuda (Mitte) mit Birgit Ernst, Vorsitzende der CDU-Kreistagsfraktion und Raphael Tigges MdL

Kreis Gütersloh. Wie sicher ist die Energieversorgung im Kreis Gütersloh? Zu diesem Thema hatte der CDU-Kreisvorstand Gütersloh Ralf Libuda, Geschäftsführer der Stadtwerke Gütersloh, zu einem Gespräch eingeladen.

Libuda stellte seinen Vortrag unter der Überschrift „Das Zieldreieck Klimaschutz – Versorgungssicherheit und Ökonomie ist immer aktuell“. Er zeigte sich optimistisch, dass die Vorgaben für die Gas-Speicherfüllstände in diesem Herbst erreicht werden, wies aber darauf hin, dass das im Falle eines Engpasses nur für ca. 2 Monate reiche. Deshalb macht ihm der darauffolgende Winter 2023/2024 vor dem Hintergrund eines möglicherweise komplett leeren Speichers im Frühjahr mehr Sorgen.

Vom gesamten Erdgasabsatz 2021 entfielen auf die Industrie 37%, auf Gewerbe, Handel und Dienstleistungen 13% sowie auf Haushalte 31%. Der Rest von 19% wird zur Stromversorgung und Fernwärme/kälteversorgung benötigt. Die Gasbeschaffungskosten sind exorbitant gestiegen, gegenüber 2020 um das 10-fache. „Die Mehraufwendungen müssen wir als Stadtwerke aus wirtschaftlichen Gründen entsprechend der vertraglichen Voraussetzungen an die Kunden weitergeben,“ so Libuda. Laut einer Vergleichsberechnung zahlte ein Kunde bislang für 20.000 kWh Gasverbrauch jährlich rund 1.500€, jetzt müsste er mit ca. 3.800€ rechnen. Dazu kommt noch eine deutliche Erhöhung der Stromkosten. Die Preisbildung am Gas- und Strommarkt insgesamt sei sehr komplex. Libuda verwies in diesem Zusammenhang auf die unterschiedlichen Faktoren und deren Zusammenspiel.

Als Gegenmaßnahmen empfahl Libuda der Politik, die Fördermaßnahmen für regenerativen Energien auszubauen und die Umsetzungen deutlich zu erleichtern. Außerdem sollten in Zukunft verstärkt Fernwärmenetze in der Planung und Umsetzung gefördert und genutzt werden. CDU-Kreisvorsitzender Raphael Tigges bedankte sich bei Ralf Libuda für die Zustandsbeschreibung, den objektiven Blich in die Zukunft und die Handlungsempfehlungen für die Politik.

07.09.2022, 09:58 Uhr