Innovative Maschinen kommen aus Langenberg

Ralph Brinkhaus MdB und Langenberger CDU besuchen Maschinenbaufirma Stüer

Langlochfräsen, Stahlbandhacker, Stuhlrollen-Prüfgeräte und Stifteinpressvorrich­tungen – sehr speziell hören sich die Namen an, die zur Produktpalette der Maschi­nenbaufirma Stüer in Langenberg gehören. Jetzt hat der Gütersloher Bundestags­abgeordnete Ralph Brinkhaus (CDU) gemeinsam mit der CDU Langenberg das Unternehmen für Sonderma­schinen- und Vorrichtungsbau besucht und sich von Inhaber Heinz-Hermann Stüer über Technik, Branche und die Zeit nach der Wirtschaftskrise infor­mieren lassen.

CDU-Kreistagsfraktion besucht Landesgartenschau in Hemer

Ziel des diesjährigen Fraktionsausflugs der CDU-Kreistagsfraktion Gütersloh war die Landesgartenschau in der sauerländischen Stadt Hemer. Begrüßt wurde die Fraktion von einem alten Bekannten: Der aus Verl stammende Hemeraner Bürgermeister Michael Esken war von 1994 bis 2003 Mitglied der CDU-Kreistagsfraktion in Gütersloh.

Rettungsdienst: CDU will alternative Vorschläge und bessere Beratung

Noch keine Entscheidung über Notarzt-Struktur im Norden des Kreises

Auf Antrag der CDU-Kreistagsfraktion hat der Gesundheitsausschuss des Kreises gestern die Entscheidung über die neue Notarzt-Struktur auf den November verschoben. Hintergrund ist die von der Verwaltung geplante Zusammenlegung der Notarzt-Versorgungsgebiete Halle und Harsewinkel. Demnach soll es im Norden des Kreises in der Nacht und an Wochenenden in Zukunft nur noch einen statt zwei Notärzte geben. Dem wollte die CDU nicht ohne weiteres zustimmen. Arnold Weßling, Kreistagsmitglied aus Borgholzhausen, erklärte: „Diese Pläne haben eine noch nie da gewesene breite Resonanz bei den Menschen im Norden des Kreises ausgelöst. Viele befürchten, dass es durch die Einschnitte im Notarztsystem zu Versorgungsnachteilen kommt. Die CDU fordert daher, dass alternative Vorschläge und weitere Informationen auf den Tisch kommen, damit die Politik qualifiziert entscheiden kann.“

Der Gütersloher CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkhaus begrüßt die Kandidatur von Norbert Röttgen für den CDU-Landesvorsitz

Freude auf einen spannenden Wettbewerb zwischen Röttgen und Laschet

„Ich freue mich, dass Norbert Röttgen sich entschlossen hat für den CDU-Landesvorsitz in NRW zu kandidieren. Wir haben jetzt mit Norbert Röttgen und Armin Laschet zwei wirklich gute Kandidaten für dieses wichtige Amt“, erklärte Brinkhaus.
„Nun haben die Mitglieder das Wort, und das ist auch gut so. Die geplanten Regionalkonferenzen zur Vorstellung der Bewerber und die Wahl des neuen Vorsitzenden durch die Mitglieder werden einen positiven Ruck für die gesamte Landespartei geben“, so Brinkhaus weiter. Er gehe von einem offenen Rennen aus – aus dem am Ende beide Bewerber gestärkt hervorgehen. Brinkhaus wünscht sich einen fairen Wettbewerb: „Wir sollten uns jetzt davor hüten künstlich Gegensätze zwischen den Kandidaten aufzubauen. Es geht zum Beispiel nicht darum, ob der neue Vorsitzende aus dem Bundestag oder dem Landtag kommt. Entscheidend ist wer am Besten dafür geeignet ist, die Partei aus der Opposition heraus zu führen“, so Brinkhaus abschließend.

Dr. Ralf Brauksiepe zu Gast im Kreis Gütersloh

Im Rahmen der traditionellen Sommerbereisung der CDA stattete Dr. Ralf Brauksiepe, MdB, parlamentarischer Staatsekretär im Ministerium für Arbeit und Soziales und CDA Landesvorsitzender drei Handwerksbetrieben im Kreis einen Besuch ab: Firma Reinhard von Zons, Gas-Wasser-Heizung in Langenberg, Firma Kfz Lückenotto inWiedenbrück und der Tischlerei Mesken in Gütersloh.



Gute Aussichten: Arbeitsmarkt im Kreis Gütersloh entwickelt sich weiter positiv

Landtagsabgeordnete Doppmeier und Brinkmeier bei Agentur für Arbeit Bielefeld

Wie entwickelt sich der Arbeitsmarkt vor dem Hintergrund der Wirtschaftskrise und ist die gemeinsame Einrichtung oder das Optionsmodell besser für den Kreis Gütersloh? Diese Fragen standen auf der Tagesordnung eines Gesprächs, zu dem sich die heimi­schen Land­tagsabgeordneten Ursula Doppmeier und Dr. Michael Brinkmeier mit dem Leiter der Agentur für Arbeit Bielefeld, Thomas Richter, und der Leiterin der Geschäftsstelle der Bundesagentur in Gütersloh, Heike Zarling, getroffen haben.

Der Bundestagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Ralph Brinkhaus begrüßt die Kandidatur von Christian Wulff

"Christian Wulff ist ein kompetenter und sympathischer Politiker. Er hat als Ministerpräsident von Niedersachsen gezeigt, dass er Zugang zu den Menschen im Land hat. Er genießt viel Vertrauen – und als Osnabrücker ist Christian Wulff ja fast unser Nachbar", so Ralph Brinkhaus zu der Kandidatur des niedersächsischen Ministerpräsidenten als Bundespräsident. "Wir denken noch sehr gerne an seinen Auftritt in Halle vor einigen Jahren zurück. Wir hatten selten eine so positive Resonanz auf eine Veranstaltung wie nach der Rede von Christian Wulff im Gerry Weber Event Center."

Große Vorteile für Klima- und Umweltschutz durch neue Biogasanlage

CDU- und FDP Kreistagsfraktionen besuchen Kompostwerk KOMPOTEC

Die Fraktionen von CDU und FDP im Gütersloher Kreistag befürworten den Ausbau des Kompostwerkes „Am Stellbrink“ in Gütersloh ausdrücklich. Das machten die Vertreter beider Fraktionen bei einem Besuch bei der Firma KOMPOTEC am Dienstag deutlich. Bei dem Gespräch wurden die erheblichen Vorteile für den Klima- und Umweltschutz durch die neue Biogasanlage deutlich.

Politik, Wirtschaft und Banken haben richtig gehandelt

Michael Breuer spricht bei der CDU über Finanzmarktkrise

Welche Lehren müssen aus der internationalen Finanzmarktkrise gezogen werden, und wie geht es weiter?" Zu dieser Frage hatte die CDU einen hochkarätigen Fachmann zu einer Informationsveranstaltung nach Gütersloh eingeladen. Michael Breuer, Präsident des Rhei­nischen Sparkassen- und Giroverbandes, war auf Einladung des CDU-Kreisverbandes und der Landtagsabgeordneten Ursula Doppmeier und Dr. Michael Brinkmeier ins Parkhotel gekommen, um mit Spitzen­vertretern aus Bank- und Finanzwesen, Wirtschaft und Politik im Kreis Gütersloh über dieses Thema zu sprechen. "Die Krise hat zum gravierendsten Einschnitt in den Finanz- und Wirtschaftsektor seit wahr­scheinlich hundert Jahren geführt", beschrieb Breuer die Lage.

Ralph Brinkhaus hält Griechenland-Hilfe trotz Bedenken für das kleinere Übel: Mir geht es darum, Schaden von Deutschland abzuwenden.

Der direkt gewählte CDU-Bundestagsabgeordnete Ralph Brinkhaus hält die am Freitag vom Bundestag beschlossene Griechenland-Hilfe für das kleinere Übel. Er erläutert: „Ich habe mir zunächst die gleiche Frage gestellt wie viele Bürgerinnen und Bürger auch: Ist es richtig, mit deutschen Steuergeldern für die Fehler der Regierung eines anderen Staates aufzukommen? Wenn ich der Griechenland-Hilfe heute zustimme, dann nicht, um einem Staat zu helfen, der jahrelang über sein Verhältnisse gelebt hat und überhöhte Gehälter und Pensionen zahlte. Mir geht es darum, Schaden von Deutschland abzuwenden.“

"Unser Land - unsere Wahl"

Neues Logo zur Landtagswahl

Der Landtag Nordrhein-Westfalen macht sich für eine gute Wahlbeteiligung bei der Landtagswahl am 9. Mai stark. Dazu hat er jetzt ein Logo aufgelegt, mit dem interes­sierte Organisationen für die Wahl werben können. Das Logo hat die Form eines Buttons mit den Umrissen des Landes NRW und der Aufschrift "Unser Land - unse­re Wahl, 9. Mai 2010".

Ralph Brinkhaus bittet Philipp Mißfelder und Erika Steinbach um Unterstützung für syrisch-orthodoxes Kloster Mor Gabriel

Die im Kreis Gütersloh lebenden syrisch-orthodoxen Christen sind in großer Sorge über die Zukunft des syrisch-orthodoxen Klosters Mor Gabriel im Südosten der Türkei, der Region Tur Abdin. Der Dachverband der Entwicklungsvereine Tur Abdin (DETA) mit Sitz in Gütersloh und Vertreter der heimischen syrisch-orthodoxen Gemeinden haben sich jetzt mit der Bitte um Unterstützung an den direkt gewählten CDU-Bundestagsabgeordneten Ralph Brinkhaus gewandt.

A 33: Riesiger Qualitätsgewinn und Garant für Wohlstand

CDU-Kreistagsfraktion vor Ort in Halle

Die CDU-Kreistagsfraktion setzt ihre Fraktionssitzungen vor Ort auch in dieser Wahlperiode fort. Im Berufskolleg Halle hat sie sich jetzt mit den Fraktionsvorständen der A 33-Anrainerkommunen Borgholzhausen, Halle und Steinhagen getroffen. Neben der Information über das Berufskolleg war der Neubau der A 33 das Hauptthema. Aus diesem Anlass war auch Staatssekretär Günter Kozlowski zu dem Gespräch nach Halle gekommen. "Die A 33 soll vor allen Dingen den Unternehmen im Kreis Gütersloh durch eine gute Infrastruktur eine faire Chance im Wettbewerb geben", sagte Kozlowski. "Die Autobahn ist daher ganz wesentlich für den Wohlstand in unserer Region."

Mitglieder der Gemeindefinanzkommission stehen fest

Brinkhaus: Lange überfälliger Schritt

Die Mitglieder der Kommission, die Vorschläge zur Neuordnung der Gemeindefinanzierung erarbeiten soll, stehen fest: Neben den Bundesministern Schäuble, de Maizière und Brüderle werden mehrere Landesminister teilnehmen – aus Nordrhein-Westfalen Dr. Helmut Linssen und Dr. Ingo Wolf. Die Kommunen werden durch die Präsidentin des Deutschen Städtetages, den Präsidenten des Deutschen Städte- und Gemeindebundes sowie den Präsidenten des Deutschen Landkreistages vertreten.

Musterbeispiel für gelungene Integration und Ehrenamt

Ursula Doppmeier MdL und Minister Laschet besuchen Mennoniten

Die Landtagsabgeordnete Ursula Doppmeier und der nordrhein-westfälische Minister für Generationen, Familie, Frauen und Integration, Armin Laschet, haben gemeinsam die Mennoniten-Brüdergemeinde in Harsewinkel besucht. Treffpunkt war der Rohbau des neuen Kirchengebäudes, das die Gemeinde vom Entwurf bis zur Bauausführung fast ausschließlich in Eigenleistung erstellt. "Dieses große Versammlungshaus am Feierabend und in der Freizeit durch die Gemeindemitglieder errichten zu lassen ist ein Musterbeispiel für religiöses Engagement und Ehrenamt, wie ich es mir an vielen anderen Stellen auch wünschen würde", freute sich Laschet. "Die Mennoniten in Harsewinkel, die überwiegend seit 1988 aus Russland zugewandert sind, sind ein hervorragendes Beispiel für Integration", ergänzte Doppmeier, auf deren Einladung der Besuch zustande gekommen war.

Ralph Brinkhaus: Förderung von Erneuerbaren Energien sinnvoll gestalten

Stopp der Einspeisevergütung für Solaranlagen auf Ackerflächen begrüßt

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch Korrekturen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes beschlossen. Unter anderem soll die Einspeisevergütung für Solaranlagen auf Ackerflächen zum 1. Juli 2010 entfallen. Der direkt gewählte Bundestagsabgeordnete aus dem Kreis Gütersloh, Ralph Brinkhaus, begrüßt diesen Beschluss: „Der konsequente Ausbau der erneuerbaren Energien ist mir ein wichtiges Anliegen, und er muss gefördert werden. Aber diese Förderung muss mit Sinn und Verstand erfolgen.“ Die bisherige Förderpraxis habe einen Anreiz zum Verbrauch hochwertiger, landwirtschaftlich nutzbarer Flächen geschaffen.

Ralph Brinkhaus steht Afghanistan-Einsatz noch immer kritisch gegenüber

Zustimmung nur wegen geänderter Strategie

Zum zweiten Mal in dieser Legislaturperiode waren die Abgeordneten des Bundestages am Freitag aufgerufen, in namentlicher Abstimmung über die Fortsetzung des Bundeswehr-Einsatzes in Afghanistan zu entscheiden. Der direkt gewählte CDU-Bundestagsabgeordnete aus dem Kreis Gütersloh, Ralph Brinkhaus, hat in einer persönlichen Erklärung deutlich gemacht, dass er der Fortsetzung nur zustimmt, weil die Strategie überarbeitet worden ist. Dem deutschen Engagement in Afghanistan stehe er aber nach wie vor sehr kritisch gegenüber. Sollten trotz neuer Strategie keine Entschärfung der militärischen Auseinandersetzungen, kein Fortschritt bei der politischen Entwicklung und keine Verbesserung der Sicherheitslage eintreten, dann müsse das gesamte Mandat grundsätzlich hinterfragt werden.